"Winnis Rosengarten" 

 


"Wer mich ganz kennenlernen will, muss meinen Garten kennen. 

Denn mein Garten ist mein Herz."

Hermann Ludwig Heinrich von Pückler-Muskau

30.10.1785-04.02.1871 


Bilder aus dem Jahr 2014


Beschreibung meines Gartens: Von der Natur inspirierte Gärten werden von dem Gedanken getragen, bedrohten heimischen Pflanzen und Tieren ein Refugium zu bieten. Ich liebe es, Tiere in ihrem grünen Idyll zu beherbergen und zu beobachten und im Bild festzuhalten. Mein Garten schafft ein ungestörtes Refugium für Schmetterlinge, Vögel, Frösche und Lurche.

Der ca. 500 große naturnahe Garten wurde um 1980 angelegt und ab 1988 neu umgestaltet. Auch die Pflege wird von mir selber durchgeführt. Bereits beim Betreten der Gartenanlage erhält der Besucher einen Eindruck von einem mit Liebe angelegten verwunschenen Garten.o

Schwerpunkte des selbst entworfenen und angelegten Gartens sind sonnenhungrige Stauden in Verbindung mit über 150 Rosensorten. Viele Englische Rosensorten in Gemeinschaft mit Stauden und Clematis können hier besichtigt werden. Höhepunkt der Rosenblüte ist der Monat Juni, wenn im hinteren "Gartenzimmer" die Blüten der Kletterrose "Constance Spry" ihren Myrrheduft versprühen. Einige Zeit später erblüht die Kletterrose "Heidekönigin" an einer Pergola in der Nähe des mit Kletterpflanzen bewachsenen Hauses.

Was gibt es Schöneres, als in einer verträumten Rosenlaube im Sommer zu sitzen und den Lohn der Gartenarbeit zu genießen? Dieses genieße ich besonders bei einem Gläschen Rotwein. Der Blick schweift dann über eine üppige Blütenfülle aus Stauden und Rosen. Die zarten Pasteltöne in rot bis rosa verleihen dem Garten eine ausgewogene Harmonie.

Rosenbogen mit der Rose "Heidekönigin" - leider ist die Rose "Heidekönigin" im Jahr 2011 und 2012 total zurückgefroren


Wesentliche Gestaltungselemente sind zwei Teiche mit einer Brücke, die die grüne Oase prägen. Raumwirkung wird durch geschwungene Wege und erhöhte Beete erzielt. Auch "Unkräuter" dürfen in diesem naturnahen Garten wachsen. Vorrangiges Ziel des Gartens: Farben- und Pflanzenvielfalt in einem naturnah angelegten Garten. Ich kremple häufig etwas um, ein Garten ist nichts Fertiges, sondern ein Vorgang.

Aufgeteilt ist der Garten in verschiedene Gartenräumen mit lauschigen Ruheplätzen. Hierbei erhält der Besucher unterschiedliche Blickpunkte und Eindrücke. Die Ruheplätze laden zum Verweilen, Plaudern und Träumen ein. Dieser Garten kommt ganz ohne eine Rasenfläche aus.

Wasser wirkt auf Menschen beruhigend und belebend zugleich. In Form eines Quellbereichs oder eines Bachlaufs bietet das Element Wasser viele Möglichkeiten des Naturerlebens - es hat daher nicht umsonst einen festen Platz im Naturgarten.